Nachrichten

Sie befinden sich hier:

Internationaler Kindertag - maritime Spiele auf der ATALANTA

Am 1. Juni früh um 10 Uhr lag der Schoner ATALANTA festlich und bunt beflaggt im Alten Hafen und eine gut gelaunte Crew war in Erwartung einer Kindergruppe, die am internationalen Kindertag einige Stunden an Bord verbringen wollte. Auf dem Programm standen unter anderem maritime Spiele, das Lernen von Seemannsknoten oder auch ein maritimes Wissensquiz.

Die ATALANTA war nicht allein: längsseits hatte der Jugendkutter c.ATALANTA festgemacht. Die Jungs, die unter Anleitung von Martin und Norman den Kutter pflegen und segeln, hatten „die kleine ATALANTA“ über die Toppen geflaggt und freuten sich, dass auch „ihr“ Kutter immer wieder bewundert wurde.

Nach kurzer Zeit herrschte an Bord und auf der Pier ein fröhliches Gewusel. Direkt vor dem Schiff auf der Pier waren Tisch und Bänke aufgebaut. Dort wartete Hanne auf Kinder, die Lust hatten, eine Malvorlage der ATALANTA nach eigener Vorstellung auszumalen. Es entstanden tolle Bilder, manche detailgetreu und andere bunt und fantasievoll.

Ein Stück weiter konnten Kinder bei Christian, Alfred und Olaf lernen, wie mit einer Wurfleine geworfen wird. Wer die Technik raushatte, versuchte sich begeistert im Weitwurf der langen Leine, an deren Ende als Wurfgewicht eine so genannte „Affenfaust“ hängt.

An Deck übten Björn und Michael mit anderen Kindern Seemannsknoten. Auch einige Eltern knoteten begeistert mit. Andreas und Axel halfen immer dort mit, wo noch eine Hand gebraucht wurde.

Immer zwischendurch fanden sich ein oder zwei Kinder bei Klaus ein und lösten kniffelige Fragen aus einem Wissens-Quiz. Die letzte Frage wurde auch innerhalb der Crew nicht klar beantwortet: Wer ist die wichtigste Person an Bord? A) der Kapitän B) der Koch, auch Smut genannt… Am Kindertag auf der ATALANTA hat auf jeden Fall Britta als Kombüsen-Chefin dazu beigetragen, dass bei dem Quiz die Frage nach der wichtigsten Person meistens mit „B“ beantwortet wurde.

Es gab ein leckeres Frühstück mit Marmeladen- und Nutellabroten, dazu mundgerecht geschnittenes Obst; und als gegen Mittag alle Kinder vom Spielen, Malen, Knoten-Üben, von der Sonne und vom Herumlaufen an Bord und auf der Pier wieder hungrig waren, da gab es als Abschluss noch Gulasch mit Nudeln. Es blieb keine einzige Nudel übrig!

Einer der tragenden Gedanken unseres Engagements für das Traditionsschiff ATALANTA ist, das kulturelle maritime Erbe zu bewahren und weiterzugeben. Auch das fängt, wie die Politik, im Kleinen an. Mit dem spielerischen Lernen und Üben der Seefahrt. Es gab im Laufe des Tages von einigen der älteren Kinder die Frage, ob sie bei dem Jugendkutter-Projekt mitmachen können. Und aus den Kutter-Jugendlichen können ATALANTA-Crewmitglieder werden. Nur so kann die Idee der Traditionsschifffahrt weiterleben.

Am internationalen Kindertag war aber mindestens genauso wichtig, Kindern einen fröhlichen Tag in Gemeinschaft zu ermöglichen.

Trixi Hübner

 

Zurück